Samstag, 27. Januar 2018, 19:30 Uhr

Musik Grenzenlos: Opus112-Neujahrskonzert im HCC

Am 27.01.2018 um 19.30 Uhr ist es wieder soweit - das Orchester der Feuerwehr Opus112 unter der Leitung von Hugo Loosveld eröffnet mit seinem traditionellen Konzert im Kuppelsaal das neue Jahr. Unter dem Motto "Musik grenzenlos" wird das Feuerwehrensemble dabei von der syrischen Band Syriana musikalisch begleitet.

Moderne Orchestermusik in Kombination mit orientalischen Klängen - diesen Sound präsentiert Opus112 unter der Leitung von Hugo Loosveld zum Auftakt des neuen Jahres am 27.01.2018 im Kuppelsaal. Unterstützt wird das Orchester der Feuerwehr dabei von der syrischen Band Syriana, in der geflüchtete Menschen die Musik ihrer Heimat darbieten. Hugo Loosveld beschreibt die Kooperation als eine einzigartige Erfahrung: "Bei der Zusammenarbeit ist deutlich geworden, wie Musik uns über sprachliche und kulturelle Unterschiede hinaus verbindet, obwohl unsere Noten und Instrumente komplett unterschiedlich sind."

Der Kartenverkauf für das Konzert beginnt in dieser Woche und jedes Ticket kostet 15 Euro, wobei pro Stück ein Euro an den Unterstützerkreis Flüchtlingsunterkünfte Hannover e.V. gespendet wird. Seit 2013 bringt das Projekt aus der Mitte der Stadtgesellschaft Geflüchtete mit Hannoveraner Paten zusammen, die bei Behördengängen und bei der Integration helfen. Spenden leitet der Verein an über 35 Nachbarschaftsverbände in der ganzen Stadt weiter. Hier wird das Geld für medizinische Versorgung sowie Sprach- und Berufsvorbereitungskurse verwendet. "Wir freuen uns sehr, dass das HCC unser Projekt mit seinem diesjährigen Benefizkonzert unterstützt und sind gespannt auf dieses interessante Crossover-Projekt", erklärt Ren?e Bergmann, die erste Vorsitzende des e.V.

Das HCC, Opus112 und der Unterstützerkreis planen zum Neujahrskonzert 2018 außerdem rund 150 Geflüchtete mit ihren Hannoveraner Paten einzuladen. "Dank unserer Kooperation mit motivierten Partnern können wir im kommenden Jahr das Motto "Musik Grenzenlos" in einer sehr innovativen und umfangreichen Weise verwirklichen", erklärt HCC-Direktor Joachim König.