Meldung der AOK:

Hanno Werk in Laatzen für Gesundheitsengagement belohnt

Hanno-Geschäftsführer Günter Krohn nimmt die Auszeichnung von AOK-Firmenkundenberater Rainer Keunecke entgegen. v.l.n.r.: Stephan Topel, Dr. Volker Kirschbaum, Günter Krohn, Rainer Keunecke, Simona Mieles -- Bild: Sievers

Hannover, 21.09.2018 - Für ein nachweisbar erfolgreich eingeführtes betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) wurde jetzt das Hanno Werk in Laatzen von der AOK Niedersachsen ausgezeichnet. Geschäftsführer Günter Krohn nahm heute ein Zertifikat sowie einen Gesundheitsbonus in Höhe von 6.500 Euro von AOK-Firmenkundenberater Rainer Keunecke und AOK-Projektleiter Dr. Volker Kirschbaum entgegen. Zusätzlich erhalten die 65 bei der AOK versicherten Beschäftigten jeweils 100 Euro Teilnahme-Bonus.

Günter Krohn nennt handfeste Gründe für die Einführung eines Gesundheitsmanagements im Unternehmen: „Gesunde, motivierte und zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind häufiger anwesend und erzielen auch überdurchschnittliche Leistungen.“ Dabei muss das BGM durch die Unternehmensphilosophie getragen werden. Dazu habe man zeitgemäße Unternehmensleitsätze erarbeitet, die Gesundheit und Sicherheit an erster Stelle sehen. Das betriebliche Gesundheitsmanagement setzt diesen Leitsatz konkret um und erfüllt ihn mit Leben. Das BGM umfasst nicht nur praktische Maßnahmen zur Verbesserung der Ergonomie etwa im Produktionsbereich, sondern auch eine Verbesserung des Informationsflusses und des Betriebsklimas. „Wir investieren mit gezielten Maßnahmen in die Gesundheit unserer Beschäftigten, um die Arbeitsbedingungen nachhaltig zu verbessern. Das ist wichtiger denn je, gerade in Zeiten älter werdender Belegschaften und zur weiteren Steigerung unserer Attraktivität als Arbeitgeber“, betont Günter Krohn.

Die AOK verfolgt mit dem betrieblichen Gesundheitsmanagement einen umfassenden Ansatz. Neben der gesundheitsbezogenen Optimierung der Arbeitsbedingungen soll auch das Gesundheitsverhalten der einzelnen Beschäftigten gefördert werden – beispielsweise durch Schulungen zum rückengerechten Heben und Tragen.

Die betriebliche Gesundheitsförderung umfasst generell die Präventionsbereiche Bewegung, Ernährung, Stressbewältigung und Sucht. Hierbei gelte die Leitmaxime „pro Quartal eine gute Aktion“, so AOK-Projektleiter Dr. Volker Kirschbaum. Denn die Veränderung von Gesundheitsverhalten benötige „einen langen Atem“ und wiederholte Impulse im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe.

Simona Mieles, Betriebsratsvorsitzende bei Hanno, ergänzt: „Das Projekt der AOK unterstützt uns hervorragend bei unserer Arbeit im Betrieblichen Gesundheitsmanagement. An jedem Arbeitsplatz gibt es die verschiedensten Belastungen und es ist eine Herausforderung für uns alle, hier die richtigen Maßnahmen zu ergreifen. Die AOK bietet uns strukturierte Hilfe.“

„Das Gesundheitsmanagement widmet sich nach Erkennung der entsprechenden Belastungen durch eine AOK-Mitarbeiterbefragung auch Maßnahmen zur Verbesserung der innerbetrieblichen Abläufe, z.B. beim Thema Kommunikation. So werden die Mitarbeiter seit geraumer Zeit per Newsletter frühzeitiger als bisher eingebunden und insbesondere über anstehende Veränderungen vorab informiert.“, ergänzt Stephan Topel, Leiter der Arbeitsgruppe BGM bei Hanno.

Das Unternehmen hat sich mit seinen Produkten auf Fugenabdichtungen, industriellen Schallschutz und Raumakustik spezialisiert. Derzeit sind rund 175 Beschäftige am Standort Laatzen beschäftigt. Das Unternehmen nimmt seit 2016 am Bonusmodell der AOK Niedersachsen teil.


Hintergrund:

Die AOK Niedersachsen hat die Möglichkeit zu einer Bonuszahlung für erfolgreiche Maßnahmen in der betrieblichen Gesundheitsförderung in ihrer Satzung verankert. Werden in einem langfristig und nachhaltig angelegten Projekt die definierten Qualitätsstandards eingehalten und messbare Erfolge erzielt, kann jährlich und bis zu drei Mal in Folge ein Bonus je teilnehmendem AOK-versicherten Beschäftigten gezahlt werden.