Zeugenaufruf Vahrenwald:

Mutmaßliches Räuberduo nach versuchtem Tankstellenüberfall vorläufig festgenommen

Hannover, 27.08.2018 - Zwei 16-Jährige sind in der Nacht zu heute (27.08.2018) festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, versucht zu haben, eine Tankstelle an der Melanchthonstraße im Stadtteil Vahrenwald zu überfallen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte einer der Jugendlichen den Verkaufsraum - in diesem hielt sich neben dem 50 Jahre alten Angestellten noch ein bislang unbekannter Kunde auf - gegen Mitternacht betreten, den 50-Jährigen mit einem Messer bedroht und Geld gefordert.

Der Mitarbeiter kam der Forderung nicht nach, sondern schrie den mit einem schwarzen Tuch maskierten Räuber an, sodass dieser ohne Beute aus der Tankstelle flüchtete.

Während der Fahndung der alarmierten Polizeibeamten bemerkte eine Streifenbesatzung zwei Männer an der Straße Im Othfelde. Da auf eine Person die Täterbeschreibung passte, entschlossen sich die Polizisten, eine Kontrolle durchzuführen.

Kurz bevor sie das Duo erreicht hatten, flüchtete einer der beiden in unbekannte Richtung. Weitergehende Ermittlungen ergaben, dass es sich bei dem Flüchtenden um den vermeintlichen Haupttäter und bei seinem Begleiter um seinen mutmaßlichen Komplizen handelt.

Noch in der Nacht konnten die Fahnder die 16-jährigen Tatverdächtigen an ihrer Wohnanschrift im Stadtteil Vinnhorst vorläufig festnehmen.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Hannover wurde das Duo aufgrund fehlender Haftgründe am Montagvormittag entlassen.

Nun sucht die Kripo Zeugen des Vorfalls, insbesondere den derzeit unbekannten Kunden aus der Tankstelle.

Darüber hinaus suchen die Ermittler auch das von den Räubern benutzte, komplett schwarze Messer, einen royalblauen Pullover (linker Ärmel überwiegend schwarz), das als Maskierung benutzte schwarze Tuch, schwarze Handschuhe sowie einen schwarzen Rucksack mit farblich abgesetztem Boden. Diese Gegenstände wurden vermutlich im Umfeld der Tankstelle - möglicherweise in einer angrenzenden Gartenkolonie - von den Tätern auf der Flucht weggeworfen und konnten bislang nicht aufgefunden werden.

Hinweise bitte an die Kriminalpolizei unter 0511 109-5555. /now,schie