Hannover, Auetal:

Verdacht des illegalen Handels mit Hunden - 18 Welpen gerettet

Welpe

Hannover, 25.07.2018 - Einsatzkräfte haben am Dienstagvormittag, 24.07.2018, insgesamt 18 Hundewelpen sowie zwei vermeintliche Muttertiere bei mehreren Wohnungsdurchsuchungen in Hannover sowie Auetal (Landkreis Schaumburg) aus Wohnungen gerettet.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand waren mehrere Hinweise beim Veterinäramt Hannover wegen des Verdachts der illegalen Einfuhr und wegen des damit verbundenen Handeltreibens mit Hundewelpen der Rassen American Staffordshire Terrier sowie American Pitbull Terrier eingegangen. Bei den weitergehenden polizeilichen Ermittlungen konnten fünf Tatverdächtige zum Verstoß gegen das Hundeeinführungs- und Hundeverbringungsgesetz ermittelt werden. Die Staatsanwaltschaft Hannover konnte insgesamt vier Durchsuchungsbeschlüsse für drei Wohnungen in Hannover sowie für ein Objekt in Auetal beim Amtsgericht Hannover erwirken.

Am frühen Dienstagvormittag schlugen die Fahnder zu und konnten insgesamt 18 Hundewelpen (teilweise im Alter von acht Wochen) und zwei Hündinnen aus einem Haus in Auetal retten und in die Obhut des Tierheims übergeben.

Die Einsatzkräfte fanden die Hunde in nicht artgerechter Haltung vor, da die Räumlichkeiten verdreckt waren und den Hunden kein Trinkwasser zur Verfügung gestellt worden war. Zudem stellten die Ermittler in einer Wohnung im Stadtteil Mühlenberg noch EU-Heimtierausweise sicher. /has,schie

(Gemeinsame Presseinformation der Staatsanwaltschaft Hannover und der Polizeidirektion Hannover)