A2, Lehrte:

Polizei stellt zahlreiche Geschwindigkeitsverstöße fest

Hannover, 01.07.2018 - Beamte der Polizeidirektion Hannover haben am Freitagabend (29.06.2018) auf der A2 die in einer Baustelle vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h überwacht und dabei zahlreiche Verstöße festgestellt.

Die Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit gehört seit Jahren zu einer der Hauptunfallursachen bei Verkehrsunfällen mit verletzten oder getöteten Personen. Daher hat die Spezialisierte Verfügungseinheit (SVE) des Zentralen Verkehrsdienstes am Freitagabend auf der A2 in Fahrtrichtung Dortmund in der Zeit von 19:00 Uhr bis 23:00 Uhr zwischen den Anschlussstellen Lehrte-Ost und Lehrte die Geschwindigkeit überwacht.

Insgesamt stellten sie in dieser Zeit 348 Überschreitungen der Höchstgeschwindigkeit fest. 41 Fahrzeugführerinnen und Fahrzeugführer fuhren dabei in dem Bereich, in dem aufgrund einer Baustelle Tempo 60 angeordnet ist, mindestens 41 km/h zu schnell und müssen nun mit einem Fahrverbot rechnen.

Zwei Autofahrer passierten den Bereich sogar mit mehr als 141 km/h - Sie dürfen sich nun auf mindestens 600 Euro Bußgeld und ein mindestens dreimonatiges Fahrverbot einstellen.

Die Polizei Hannover wird auch in Zukunft, insbesondere zur Ferienzeit und vornehmlich auch in Baustellenbereichen, gezielte Kontrollen auf den Autobahnen durchführen, um damit die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu erhöhen. /pu