Bedingungen werden weiterhin erfüllt

Garbsen bleibt Fairtrade-Stadt

Die Mitglieder der Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt freuen sich über die Titelerneuerung.

Garbsen, 25.06.2018 - Die Stadt Garbsen erfüllt weiterhin alle fünf Kriterien der Fairtrade-Städte-Kampagne und trägt erneut für zwei Jahre den Titel „Fairtrade-Stadt“. Die Auszeichnung wurde erstmalig im Jahr 2014 durch den gemeinnützigen Verein TransFair verliehen.

„Die Bestätigung der Auszeichnung ist ein Zeugnis für die nachhaltige Verankerung des fairen Handels in Garbsen. Lokale Akteure aus Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft arbeiten eng für das gemeinsame Ziel zusammen. Ich freue mich, dass Garbsen dem internationalen Netzwerk der Fairtrade-Städte angehört. Wir setzen uns weiterhin dafür ein, den fairen Handel auf lokaler Ebene zu fördern“, sagt Bürgermeister Christian Grahl.
Vor vier Jahren erhielt die Stadt Garbsen erstmalig die Auszeichnung für ihr Engagement für den fairen Handel. Nachweislich sind fünf Kriterien erfüllt. Bei offiziellen Terminen und Besprechungen des Bürgermeisters wird fair gehandelter Kaffee ausgeschenkt. Die Unterstützung des fairen Handels ist in einem Ratsbeschluss festgehalten und eine Steuerungsgruppe koordiniert zielgerichtet Aktivitäten. In Geschäften und gastronomischen Betrieben werden Produkte aus fairem Handel angeboten. Die Zivilgesellschaft leistet Bildungsarbeit. Die lokalen Medien berichten über die Aktivitäten vor Ort.
Zudem nimmt Garbsen jährlich an der bundesweit organisierten Fairen Woche teil. Ortsbürgermeister und Bürgermeister gratulieren Ehejubilaren mit einem Präsentkorb mit fair gehandelten Produkten und alle zwei Jahre wird der Wettbewerb „Fair is (s)cool“ von der Stadtverwaltung ausgerufen.
„Wir verstehen die bestätigte Auszeichnung als Motivation und Aufforderung für weiterführendes Engagement“, sagt Rebecca Neumann von der Fairtrade-Steuerungsgruppe und fügt hinzu: „Wir laden alle Garbsenerinnen und Garbsener herzlich ein, mit uns, aber auch mit anderen Menschen, auf der Arbeit, in der Schule, mit Nachbarn, Freunden und der Familie ins Gespräch zu kommen und darüber zu sprechen, was man zusammen erreichen kann. Teilen Sie uns Ihre Ideen und Erfolgsgeschichten mit. Schließlich kann sich jeder Einzelne für Fairen Handel und Nachhaltigkeit einsetzen und Produkte aus der Region und Kakao aus fairem Handel kaufen. Jeder kann hinterfragen, wo der Kaffee, den er trinkt, der Tee und die exotischen Früchte wie Bananen und Orangen, die er konsumiert, herkommen. Auch wer Fleisch- und Fischkonsum reduziert, auf Plastik verzichtet, jeden Kauf neuer technischer Geräte hinterfragt und seinen Rasen weniger häufig mäht, um Insekten Lebensraum zu schaffen, leistet sein Beitrag zur Nachhaltigkeit.“

Wer sich darüber hinaus engagieren möchte, kann Mitglied der Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt werden. Nähere Informationen erteilt Carolin Röser, Telefon (05131) 707306, E-Mail fairtrade@garbsen.de.



Garbsen ist eine von über 530 Fairtrade-Städten in Deutschland. Das globale Netzwerk der Fairtrade-Towns umfasst über 2.000 Städte in insgesamt 36 Ländern, darunter Großbritannien, Schweden, Brasilien und der Libanon. Weitere Informationen zur Fairtrade-Towns-Kampagne gibt es auf www.fairtrade-towns.de im Internet.