Der NDR Norddeutscher Rundfunk meldet:

Polen fordert Landsleute in Deutschland zur Denunziation auf - mit kurzem Kommentar

Hamburg (ots), 14.02.2018 - In einem dreiseitigen Schreiben fordert der polnische Senatsmarschall Stanislaw Karczewski die im Ausland lebenden Polen auf, vermeintliche anti-polnische Äußerungen an polnische Botschaften und Konsulate zu melden. Wörtlich heißt es:

"Bitte dokumentieren Sie alle anti-polnischen Äußerungen, Darstellungen und Meinungen, die uns schaden, und reagieren Sie darauf. Informieren Sie unsere Botschaften, Konsulate und Honorarkonsulate über jede Verleumdung, die den guten Ruf Polens beeinflusst."

Das Schreiben wird weltweit über die Botschaften und Konsulate verbreitet.
Anlass für den Brief ist das umstrittene Holocaust-Gesetz, das Präsident Duda in der vergangenen Woche trotz Kritik unterzeichnet hat. Das Gesetz droht denjenigen eine Strafe von bis zu drei Jahren an, "die öffentlich und wahrheitswidrig dem polnischen Volk oder Staat" eine Mitschuld an Verbrechen zuweisen, die durch das NS-Regime begangen wurden.
Für Stanislaw Karczewski sind Polen im In- und Ausland seit vielen Jahren "konfrontiert mit der schmerzhaften, ungerechten - und vor allem - faktisch nicht richtigen Formulierung polnische Todeslager ebenso wie mit der Beschuldigung, Polen sei in den Holocaust involviert gewesen". Dies sei eine Kränkung der nationalen Würde und des nationalen Stolzes, schreibt der polnische Senatsmarschall.
Auf NDR-Anfrage teilte der polnische Botschafter in Berlin Andrzej Przylebski mit, bei dem Aufruf, anti-polnische Äußerungen zu dokumentieren und den Botschaften und Konsulaten zu melden, handele es sich um "die üblichen Aufgaben einer diplomatischen bzw. konsularischen Vertretung". Auf die Frage des NDR, wie die diplomatischen Vertretungen mit solchen Meldungen umgehen wollen und ob Maßnahmen zur Strafverfolgung vorgesehen sind, teilte der polnische Botschafter mit, es gebe noch keine Ausführungsbestimmungen für das Gesetz.


Kommentar von Wolfgang Siebert zur Meldung:

Es ist selten allein das WAS (der Inhalt), sondern oft viel stärker das WIE (die Form), die eine Botschaft transportiert. Nachvollziehbar ist, wenn Polen sich etwa gegen gedankenlose Umschreibungen deutscher Konzentrationslager in Polen mit "polnischen Konzentrationslagern" verwahrt. - Man kann das mit etwas gutem Willen und geistigem Witz so tun, dass damit Nachdenklichkeit und auf diese Weise nachhaltige Wirkung beim gedankenlosen Sprecher erzeugt wird.
Hier dagegen mit drakonischen Strafen zu drohen und so in den Verdacht zu geraten evtl. freie Meinungsäußerung einschränken zu wollen ist mindestens sehr ungeschickt.

Nun aber auch ganz offiziell zur Denunziation aufzurufen transportiert gerade das, was die polnische Regierung inhaltlich zu bekämpfen vorgibt: nämlich jene Atmosphäre und jenen Mief, den jede Diktatur, vor allem aber die unter Hitler ausdünstet, bzw. ausgedünstet hat. - Will oder kann man diesen Zusammenhang nicht sehen?