NDR 1 Niedersachsen und Hallo Niedersachsen melden:

Skandal um Arzneimittelversuche in Heimen Niedersachsens weitet sich aus

Wunstorf, Hannover, 14.01.2018 - Der Skandal um Medizinversuche an Kindern weitet sich aus. Nach Recherchen von NDR 1 Niedersachsen und dem NDR-Fernsehregionalmagazin Hallo Niedersachsen haben ?rzte in den 1970er Jahren in der Kinder- Jugendpsychiatrie in Wunstorf an den Kindern wohl nicht nur Arzneimittel, sondern auch fragwürdige Untersuchungsmethoden getestet.

Pillen und Säfte für Kinder, nur damit ?rzte Therapien und Nebenwirkungen erforschen können? ?Bis Mitte der 1970er Jahre war das Praxis in Wunstorf, sagt die Pharmakologin Sylvia Wagner aus Krefeld. Mindestens 286 Kinder waren den Recherchen zufolge von den Versuchen mit Schlafmitteln und Psychopharmaka betroffen. Das geht aus einer Dissertation hervor, dessen Ergebnisse Wagner bereits Ende 2016 veröffentlichte. Nach NDR-Recherchen wurde darüber hinaus wohl auch eine Untersuchungsmethode an Kindern getestet, die so in der Zeit medizinisch fragwürdig war. Darum geht der Medizinhistoriker Heiko Stoff von der Medizinischen Hochschule davon aus, dass es sich dabei wohl um Medizinversuche gehandelt haben muss.

Konkret geht es um die sogenannte Pneumoenzephalografie, eine Lumbalpunktion, bei der Hirnwasser entzogen und Luft eingeführt wird. Für die Betroffenen mit tagelangen Kopfschmerzen und Erbrechen verbunden, wie Betroffene NDR 1 Niedersachsen und Hallo Niedersachsen berichtet haben. Mitte der 1970er Jahre gehörte die Methode allerdings nicht mehr zur Standarduntersuchung in der Psychiatrie, sagt beispielsweise Gergely Klinda in ihrer Dissertation zur Geschichte der Pneumoenzephalografie, da diese extrem schmerzhaft und gefährlich für die Betroffen gewesen sei und Anfang der 1970er Jahre durch die Computertomografie abgelöst worden sei.
?rzten der Psychiatrie in Wunstorf, die nicht genannt werden wollen, ist Jahre später erst die Häufung der Pneumoenzephalografien aufgefallen, weil in den Krankenakten kein Grund für die Untersuchung vermerkt gewesen sei.
Träger der Klinik war in den 1970er Jahren das Land Niedersachsen. Das Sozialministerium bestätigt auf NDR-Anfrage, dass Wissenschaftler aufgrund der Erkenntnisse um die Versuche die Geschichte nun bis zum Jahresende aufarbeiten sollen.