"Sehen und Gesehen werden"

Ergebnisse der Polizeidirektion Hannover

Hannover, 02.11.2017 - Unter dem Motto "Sehen und Gesehen werden" hat die Polizei zum Ende des Monats Oktober vermehrt die Beleuchtungseinrichtungen von Kraftfahrzeugen in der Region Hannover überprüft. Dabei sind 175 Verstöße im Zusammenhang mit mangelnder oder defekter Beleuchtung festgestellt worden.
Die Aktion "Licht-Test 2017" des Zentralverbandes des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes in Kooperationen mit den Verkehrswachten war ausdrücklich von der Polizeidirektion Hannover unterstützt worden. Fahrzeugbesitzer hatten im Oktober die Möglichkeit, ihre Kraftfahrzeuge kostenlos einem Licht-Check in teilnehmenden Kfz-Betrieben zu unterziehen.
Um Verkehrsteilnehmer hinsichtlich einer ordnungsgemäßen Beleuchtung zu sensibilisieren, wurden in den letzten beiden Oktoberwochen vermehrt Kontrollstellen in der Landeshauptstadt Hannover und im Umland eingerichtet. Dabei haben Beamte der verschiedenen Polizeidienststellen an den 27 Kontrollorten insgesamt 504 Autos kontrolliert, von denen 175 beanstandet wurden.
"Bei den Schwerpunktkontrollen in der Region Hannover haben wir wieder festgestellt, dass mehr als ein Drittel der Fahrzeugführer noch immer mit defekter oder mangelnder Beleuchtung unterwegs war. Aus diesem Grund sollten Autofahrer vor jeder Fahrt die Funktionstüchtigkeit der Beleuchtung kontrollieren und Defekte umgehend beheben lassen", mahnt Franz Behrens, Verkehrsdezernent der Polizeidirektion Hannover. /has,pfe