Buergermeister vor Ort:

Neue Schule und Verkehr sind Themen in Stelingen

Garbsen, 29.09.2017 - Bei seiner Tour durch die Stadtteile ist Bürgermeister Christian Grahl in Stelingen mit Bürgern in den Dialog über Reizthemen und anstehende große Projekte getreten. Schnell wurde deutlich: Den Stelingern liegt viel daran, dass eine verkehrliche Entlastung geschaffen wird.

Zunächst war allerdings die neue Grundschule Thema, die rund fünf Millionen Euro kosten wird. Architekt Hans-Jürgen Menzel, der bei der Stadt den Fachbereich Hochbau und Gebäudewirtschaft leitet, stellte die Pläne vor und gab Antworten auf Detailfragen. Etwa erläuterte er, dass der Neubau barrierefrei gestaltet wird und im Erdgeschoss eine Mensa sowie eine Cafeteria Platz finden. Außerhalb der Schulzeiten können sich dort Dorfgemeinschaften und Vereine treffen. Der künftige Atriumhof als grünes Klassenzimmer ist als innerer Ruhepol gedacht und dient wie die Terrasse im Obergeschoss der Entspannung und Erholung. Das neue? Außengelände bietet in den großen Pausen und am Nachmittag ausreichend Bewegungsangebote. Außerdem wird ein neues Lehrschwimmbecken im Außenbereich entstehen.

Für die Leinestraße und die Engelbosteler Straße wünschen sich die Stelinger Tempo 30. Mehrere der rund 70 Anwesenden erläuterten, dass viele Autofahrer nach ihrem Eindruck im Ort zu schnell unterwegs seien. Grahl versprach, sich die angesprochenen Stellen näher anzuschauen und neu zu prüfen, ob und wo Tempo 30 geboten ist. Auch sagte er zu, dass zu von den Stelingern vorgeschlagenen Zeiten ein mobiles Messgerät an der Leinestraße aufgestellt wird, um das Tempo zu kontrollieren. Stadtbaurat Frank Hauke erläuterte ergänzend, dass die Stadt Ergebnisse von Geschwindigkeitskontrollen auf www.garbsen.de veröffentlicht und interessierte Bürger stets über aktuelle Ergebnisse auf dem Laufenden hält. Auch erklärten Hauke und Grahl sich bereit, mit einer neu angesiedelten Firma im Ort in den Dialog zu treten, die nach Einschätzung der Stelinger für mehr Lastwagenverkehr im Ort verantwortlich ist.

Das größte Verkehrsprojekt in Stelingen ist derzeit der neue Geh- und Radweg an der Leinestraße. Mittlerweile sei die Planung mit der Region Hannover konkretisiert, erläuterte Hauke. Baubeginn soll voraussichtlich 2018 sein. Grahl machte keinen Hehl daraus, dass die ersten Schätzungen von 2014 deutlich niedriger gewesen seien und verdeutlichte, wie es zu der Kostensteigerung gekommen ist. "Das ist der Fluch der ersten Zahl. Nicht immer ist beim Start eines Projektes absehbar, welche Probleme auftauchen können", so Grahl. Die Anlieger werden nach Fertigstellung der Gehwege individuell nach Grundstücksgröße an den Kosten für den Wegausbau beteiligt.

Sichtbare Fortschritte gibt es in absehbarer Zeit im Baugebiet "Hinter der Worth". Dort entsteht eine rund 5.600 Quadratmeter große öffentliche Grünfläche mit Regenrückhaltebecken, parkähnlicher Bepflanzung und Kinderspielmöglichkeiten. Die Entwicklung und Vermarktung läuft über die Niedersächsische Landgesellschaft (NLG) in Abstimmung mit der Stadt. 27 Wohneinheiten, überwiegend Einfamilienhäuser, entstehen. "Die Nachfrage ist sehr groß. Die Interessenten werden voraussichtlich Ende 2017 über Details informiert", sagte Hauke. Baubeginn soll 2018 sein.

Als nächstes ist Bürgermeister Christian Grahl in Osterwald Oberende vor Ort - und zwar am Mittwoch, 11. Oktober, ab 18 Uhr in der Feuerwache an der Hauptstraße 343a. Unter anderem soll es um die Themen Stadtentwicklung, Verkehr, Sicherheit und Fluglärm gehen. Auch andere Themen können Interessierte ansprechen sowie Fragen und Anregungen zum Stadtteil äußern. Anmeldungen unter Telefon (05131) 707 - 3 66 sowie per E-Mail an buergerdialog@garbsen.de sind erwünscht, jedoch nicht notwendig.?
?