Garbsen-Auf der Horst & Marienwerder:

Vermuteter Brandstifter von Mittwoch wegen weiteren Verdachts in Untersuchungshaft

Garbsen, Hannover, 21.05.2017 - Wie am Mittwoch berichtet, wurde noch in den frühen Morgenstunden des selben Tages Auf der Horst ein 33-jähriger Mann wegen des Verdachts auf Brandstiftung festgenommen.
Dieser junge Mann steht aufgrund weiterführender Ermittlungen nun auch im Verdacht, eine versuchte schwere Brandstiftung im hannoverschen Stadtteil Marienwerder begangen zu haben. Gestern ist er nach der Vorführung vor einen Haftrichter in Untersuchungshaft gekommen.

Der 33-Jährige hatte nach seiner Festnahme am Mittwoch, 17.05.2017, bereits im Rahmen seiner Vernehmung einen weiteren Brand eingeräumt, allerdings ohne dabei konkret geworden zu sein.
Weiterführende Recherchen ergaben zwischenzeitlich, dass es sich hierbei um ein Feuer am Westermannweg in Marienwerder handelt. Offensichtlich war in der Nacht zu Montag, 08.05.2017, ein an der Haustür angebrachter Türkranz in Brand gesetzt worden. Die 87-jährige Bewohnerin hatte zu diesem Zeitpunkt offensichtlich geschlafen.
Die Kripo geht nach ihrer Untersuchung am Freitagvormittag von einer versuchten schweren Brandstiftung aus. Vor diesem Hintergrund wurde der Garbsener noch am selben Tag, gegen 13:30 Uhr, in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Hannover festgenommen. Der anschließend vonseiten der Staatsanwaltschaft beantragten Untersuchungshaft wurde am Samstag, 20.05.2017, durch einen Haftrichter am Amtsgericht stattgegeben.
Der 33-Jährige befindet sich seitdem in einer Justizvollzugsanstalt. Die Ermittlungen dauern an. /st,zim