Stoecken:

Polizei holt aggressiven Hund aus Wohnung und findet Drogen

Hannover, 16.05.2017 - Am Sonntagmittag (14.05.2017) hat ein 33-Jähriger die Polizei gebeten, seinen aggressiven Hund aus seiner Wohnung in Stöcken zu holen, nachdem dieser seine Lebensgefährtin und ihn zuvor schwer verletzt hat. Dabei haben die Beamten ein Kilogramm Cannabis gefunden.

Der 33-Jährige und seine 26 Jahre alte Lebensgefährtin hatten den Staffordshire Terrier vor kurzem aus dem Tierheim zu sich geholt. Am vergangenen Wochenende biss der Hund dann zu, so dass die 26-Jährige aufgrund ihrer Verletzungen ins Krankenhaus musste.
Nachdem auch der 33-Jährige angegriffen wurde und ebenfalls in eine Klinik kam, bat er die Polizei darum, das aggressive Tier aus der Wohnung an der Ohebruchstraße zu holen. Als Beamte des Polizeikommissariats Stöcken gemeinsam mit zwei Diensthundeführern die Wohnung öffneten, schlug ihnen intensiver Cannabisgeruch entgegen. Bei einer anschließenden, von der Staatsanwaltschaft Hannover angeordneten Durchsuchung fanden und beschlagnahmten die Polizisten insgesamt rund ein Kilogramm Cannabis sowie unter anderem einen Elektroschocker. Gegen das Pärchen wurde ein Strafverfahren wegen des Handels mit Betäubungsmitteln unter Bereithaltung von Waffen eingeleitet. Der Hund befindet sich mittlerweile wieder im Tierheim. /pfe,zim