Theater in Garbsen unter neuen Vorzeichen

Vera Brand und Carolin Röser haben das Programm der Spielzeit entwickelt

Das Wichtigste zuerst: Für die Zuschauer bleibt alles beim Alten. Wenn Mitte des Jahres Vera Brand vom Kulturverein die Verantwortung des Kulturbüros an Carolin Röser von der städtischen Kulturabteilung übergibt, startet das Programm der Spielzeit 2019/2020. Das ist in bewährter Qualität und wurde in diesem Jahr noch gemeinsam von Brand und Röser entwickelt.

Insgesamt sieben Theaterstücke werden gezeigt, fünf Stücke des Theaters für Niedersachsen und zwei mit dem Ensemble der Komödie am Altstadtmarkt. Dazu gibt es Auftritte der Kabarettisten Timo Wopp, Barbara Ruscher und Anne Folger. „Verbales Gemetzel, verlorene Jugend, charmante Giftmischer, komödiantisches Chaos und normale Familienkonflikte – auch Lachtränen sind garantiert“, beschreibt Carolin Röser vom Kulturbüro das Programm in Kurzfassung.

Die Saison eröffnet mit einem absoluten Highlight: Am Samstag, 14. September, 19 Uhr, zeigt die Komödie am Altstadtmarkt  „Ein Käfig voller Narren“. Lilo Wanders gibt den Albin. Er ist der Freund des Nachtclubbesitzers George und tritt allabendlich als bezaubernde Zaza im Club auf. Gemeinsam haben sie Georges Sohn Laurent aufgezogen. Als dieser seine große Liebe Muriel heiraten möchte, die aus einer erzkonservativen Familie stammt, lassen sich Georges und Albin auf ein waghalsiges Experiment ein. Beim Kennenlernen beider Familien täuschen die beiden vor, eine konventionelle Familie zu sein. Und das Chaos nimmt seinen Lauf.

In Lebensgeschichten voller Geheimnisse tauchen die Zuschauer am Samstag, 22. Februar um 19 Uhr bei dem Schauspiel „Pera Palas“ im Forum der IGS ein. Das berühmte Grandhotel in Istanbul wird Schauplatz dreier Geschichten, die miteinander verwoben sind und über mehrere Jahrzehnte die Lebensrealität ganz verschiedener Menschen spiegeln. 1920 lernt eine britische Schriftstellerin das Leben in einem adligen Harem kennen, 1950 verliebt sich eine amerikanische Lehrerin in einen jungen Türken und 1995 kehrt ein in die USA ausgewanderter homosexueller Türke in seine Heimat zurück und konfrontiert seine Familie mit seiner Lebensweise und seinem Lebenspartner. Das Stück des Theaters für Niedersachsen (TfN) ist tiefgreifend, aber leicht im Ton und voller komischer Momente. Um 18.15 bietet das TfN Interessierten zudem eine kostenlose Einführung an.

Ein Verwirrspiel der besonderen Art erwartet die Zuschauer auch bei der Feuerzangenbowle am Samstag, 25. Januar, 19 Uhr, im Forum der IGS. Das Ensemble der Komödie am Altstadtmarkt zeigt den Klassiker rund um den bekannten Schriftsteller Dr. Johannes Pfeiffer, der sich durch einen früheren Privatlehrer um die Erlebnisse einer normalen Schulzeit betrogen sieht. Kurzerhand verwandelt er sich in den Schüler Hannes Pfeiffer und spielt seinen Lehrern Schnauz und Bömmel die verrücktesten Streiche. Bald findet Pfeiffer nicht nur an den Streichen Gefallen, sondern auch an Eva, Tochter des Direktors Knauer.

Das Programmheft der Spielzeit mit ausführlichen Informationen zu allen Aufführungen gibt es im Kulturbüro und im Internet unter www.garbsen.de/kultur. Die Karten kosten wie gewohnt für das Theater zwischen 16 und 20 Euro und für die Kleinkunst 18, ermäßigt 16 Euro. Sie sind im Kulturbüro im Rathaus erhältlich, montags und donnerstags in der Zeit von 15 bis 18 Uhr und dienstags und freitags in der Zeit von 9 bis 13 Uhr.