Literarischer Nonsens mit Frank Suchland

Ein turbulenter Ausflug in die Welt des literarischen Nonsens erwartet die Besucher der Lesung mit Frank Suchland und Stephan Winkelhake am Donnerstag, 13. Dezember, ab 19.39 Uhr in der Garbsener Stadtbibliothek. Suchland liest heitere Gedichte aus den letzten drei Jahrhunderten vor und wird dabei von Winkelhake am Piano begleitet.

„Stunden, wo der Unsinn waltet, sind so selten – stört sie nie“, äußerte vor Jahren ein anonym gebliebener Autor und sollte damit Recht behalten. Haben Augenblicke voller Witz, Scherz, Unfug und Schabernack nicht immer weniger Platz in unserem oft rastlosen, vernunftbetonten Miteinander? Mitten in der hektischen Adventszeit gibt es Abhilfe. Unter dem Motto „Die schärfsten Kritiker der Elche“ hat der Komponist und Rezitator Suchland einen wunderbar erfrischenden Leseabend konzipiert. Witzige Verse von ernsthaften Spaßmachern zum Lachen, Schmunzeln und Schenkelklopfen erwarten die Zuhörer. Zu hören sind vergnügliche Texte von Heinz Erhardt, Erich Kästner, Eugen Roth, Robert Gernhardt, Wilhelm Busch, Joachim Ringelnatz und vielen anderen Dichtern. Ergänzt werden sie von den beschwingten Blues- und Boogieklängen des virtuosen Pianisten Stephan Winkelhake.

Tickets kosten im Vorverkauf acht, an der Abendkasse zehn Euro. Einlass ist ab 19 Uhr. Eine Kartenreservierung ist möglich unter Telefon (0 51 31) 70 71 70 oder per E-Mail an stadtbibliothek@garbsen.de. Nähere Informationen gibt es online auf www.franksuchland.de.