Oberricklingen: 17-Jähriger bei Unfall lebensgefährlich verletzt

Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Motorroller und einem Pkw sind am Donnerstag, 25.04.2024, im hannoverschen Stadtteil Oberricklingen ein 17-Jähriger schwer und sein gleichaltriger Mitfahrer lebensgefährlich verletzt worden.

Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover befuhren am Donnerstagabend ein 17-Jähriger aus Ronnenberg und sein gleichaltriger Mitfahrer mit einem Motorroller des Herstellers Peugeot die Bornumer Straße in Richtung Wallensteinstraße. Als der 17-Jährige gegen 22:05 Uhr mit seinem Roller die Kreuzung Hamelner Chaussee/ Bornumer Straße trotz roter Ampel überquerte, wurde er von einem querenden VW Passat erfasst, der stadteinwärts fuhr. Bei dem Zusammenstoß wurden die beiden 17-Jährigen vom Kleinkraftrad auf die Straße geschleudert. Der Fahrer des Rollers erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen und der 17-jährige Mitfahrer wurde sogar lebensgefährlich verletzt. Rettungsdienst und Notarzt versorgten die beiden Verletzten vor Ort und brachten sie anschließend zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Der 20 Jahre alte Insasse des VW Passat blieb bei dem Unfall hingegen unverletzt.

Der Sachschaden wird von der Polizei auf rund 4.500 Euro geschätzt. Für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme musste der Kreuzungsbereich gesperrt werden.

Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Körperverletzung infolge eines Verkehrsunfalls, der Gefährdung des Straßenverkehrs und wegen der Missachtung des Rotlichts. Zur Überprüfung der Verkehrstüchtigkeit wurde dem 17-jährigen Rollerfahrer eine Blutprobe entnommen. Das Ergebnis steht noch aus. Außerdem bestand für das Kleinkraftrad kein gültiger Versicherungsschutz, weshalb auch Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet wurden.  /rod,dd