Sehnde: 25-Jähriger bedroht Mitarbeiterin im Rathaus mit Messer

Im Rathaus der Stadt Sehnde hat am Mittwoch, 28.02.2024, ein 25-Jähriger eine Mitarbeiterin mit einem Messer bedroht und kurzzeitig in seine Gewalt gebracht. Sofort herbeigeeilte Einsatzkräfte der Polizei konnten den Mann dazu bringen, die Waffe wegzulegen. Der Mann wurde festgenommen, die Frau überstand den Vorfall unverletzt.

Nach Erkenntnissen des Zentralen Kriminaldienstes der Polizei Hannover tauchte der 25-Jährige am Mittwoch gegen 12:40 Uhr vor der Polizeistation Sehnde an der Nordstraße auf. Da der Mann ein Messer in der Hand hielt, begaben sich mehrere Polizeibeamte nach draußen, um ihn anzusprechen und zum Weglegen des Messers aufzufordern.

Daraufhin betrat der 25-Jährige durch den in unmittelbarer Nähe befindlichen Eingang zum Rathaus der Stadt das dortige Foyer. Er bedrohte eine 57 Jahre alte Mitarbeiterin mit dem Messer und nahm sie kurzzeitig als Geisel. Die Einsatzkräfte, die den Mann in das Rathaus verfolgt hatten, forderten den Täter auf, das Messer wegzulegen und die Frau gehen zu lassen. Nachdem er der Aufforderung Folge geleistet hatte, nahmen ihn die Beamten fest. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt.

Im Rahmen der Ermittlungen wurde bekannt, dass der 25-Jährige bezüglich einer in Berlin verübten Straftat als Tatverdächtiger in Betracht kommt. Aus diesem Grund wurde der Mann am Mittwochabend in die Bundeshauptstadt verbracht.

Die gemeinsame Pressemeldung der Polizei & Staatsanwaltschaft Berlin:

Wegen des Verdachts eines versuchten Mordes in Friedrichshain in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ermittelt eine Mordkommission des Landeskriminalamtes Berlin. Zeugen beobachteten gegen 2.20 Uhr einen vom Annemirl-Bauer-Platz kommenden 42-Jährigen, der von einem Mann verfolgt wurde. In Höhe der Simplonstraße soll dieser den Fußgänger von hinten zu Boden gebracht und ihn mit Schlägen, Tritten und einem Messer attackiert haben. Anschließend soll der Angreifer in Richtung Annemirl-Bauer-Platz davongelaufen sein. Zum Ort alarmierte Polizeikräfte versorgten den mit einem Messer verletzten 42-Jährigen und übergaben ihn an Rettungskräfte, die ihn in ein Krankenhaus brachten. Dort musste er notoperiert werden. Lebensgefahr soll dem Vernehmen nach nicht mehr bestehen.

Gestern soll derselbe Tatverdächtige ein Video produziert und in den sozialen Medien hochgeladen haben, in dem er sich auf dieses Geschehen bezog und zu der Tat bekannte. Festgenommen wurde er von niedersächsischen Polizeikräften, da er im Rathaus der Gemeinde Sehnde (Niedersachsen) eine Frau unter Vorhalt eines Messers in seine Gewalt gebracht habe, um so auf das Video hinzuweisen. Diese Situation konnte von der Polizei deeskaliert werden, ohne dass jemand verletzt wurde. Der 25-Jährige wurde festgenommen und zwischenzeitlich nach Berlin gebracht.

Die Motivlage ist noch unklar. Eine Vorbeziehung zwischen dem Verdächtigen und dem Verletzten in Friedrichshain scheint bislang nicht zu bestehen. Die Ermittlungen dauern an. Im Laufe des heutigen Tages soll der Beschuldigte nach seiner Vernehmung und Durchsuchungsmaßnahmen einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.