Zeugenaufruf Springe: Audi-Fahrer flüchtet vor Polizei, kollidiert mitGolf und rammt Streifenwagen

Am Dienstagnachmittag, 05.07.2022, hat ein unbekannter Audi-Fahrer auf seiner rasanten Flucht vor der Polizei zwei Unfälle verursacht und ist dann geflüchtet. Nach den Kollisionen an der Hannoverschen Straße Ecke Lindertsweg im Springer Ortsteil Gestorf fuhr er in Richtung Ortsmitte davon. Der Audi wurde am Abend verlassen auf einem Bauernhof in Koldingen gefunden und sichergestellt. Polizei sucht Zeugen.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei fuhr der Audi-Fahrer gegen 15:30 Uhr auf der B3 aus Richtung Hildesheim kommend in Richtung Hannover. Im Bereich der Kreuzung Schulenburg fiel der Audi mit unzulässiger Beleuchtung einer entgegenkommenden Streifenwagenbesatzung auf. Nachdem die Polizei gewendet hatte, um das Auto einer Kontrolle zu unterziehen, flüchtete der Audi-Fahrer über einen asphaltierten Feldweg bei Thiedenwiese in Richtung Gestorf. Mit Blaulicht und Martinshorn nahmen die Beamten die Verfolgung des rücksichtslos fahrenden Mannes auf. Mehrere zu Fußgehende und Radfahrende auf dem Verbindungsweg nach Gestorf mussten dem Audi ausweichen.

Vom Lindertsweg in Gestorf kommend wollte er dann an der Kreuzung Hannoversche Straße nach rechts in Richtung Hüpede abbiegen. Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit fuhr er aus der Tempo-30-Zone in die kurvige Einmündung ein und geriet in den Gegenverkehr aus Hüpede. Dort kollidierte er mit dem entgegenkommenden VW Golf eines 70-jährigen Springers, der im Begriff war die Rechtskurve der Hannoverschen Straße zu durchfahren. Beide Fahrzeuge blieben im Einmündungsbereich stehen. Der Streifenwagen, ein VW Passat, traf kurz darauf ein und hielt direkt hinter dem Audi. Als beide Polizeibeamte ausstiegen, setzte der Audi-Fahrer mit Vollgas zurück und rammte mit der hinteren linken Fahrzeugkante die vordere rechte Front des Polizeiwagens. Anschließend fuhr er wieder vorwärts über eine Wiese in Richtung Gestorf Ortsmitte. Erneut verfolgte die Polizei den nun beschädigten Audi durch die Ortsdurchfahrt und die Calenberger Straße bis zur B3-Kreuzung, bei der die Verfolgung seinen Anfang nahm. Der Flüchtige überfuhr im Berufsverkehr das Rotlicht und bog nach links nach Hannover ab, bevor die Polizei die Verfolgung abbrach.

Weitere Fahndungsmaßnahmen durch mehrere Streifenwagen blieben zunächst erfolglos. Gegen 20:05 Uhr fand die Polizei den abgestellten Audi jedoch auf einem Hof im Pattenser Ortsteil Koldingen und stellte ihn sicher. Von dem Fahrer fehlte jede Spur.

Der Verkehrsunfalldienst Hannover ermittelt gegen den Unbekannten wegen mehrfacher Straßenverkehrsgefährdung, u.a. durch falsches Überholen, durch Nichtbeachten der Vorfahrt, Geschwindigkeitsübertretungen an Kreuzungen und Einmündungen. Er fuhr in der Ortschaft teilweise über 100 km/h und nahm keine Rücksicht auf Fußgänger und Radfahrer, um vor der Polizei zu flüchten. Zudem wurden gegen ihn Ermittlungen wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort und wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens eingeleitet.

Bei den beiden Verkehrsunfällen wurde nach aktuellem Kenntnisstand niemand verletzt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 17.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zu dem Flüchtigen geben können oder selbst betroffen sind, melden sich bitte beim Verkehrsunfalldienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-1888. /nzj, ram