Zeugen- & Geschädigtenaufruf: Radfahrerin von Betrunkenem angefahren – weitere Schädigungen möglich

Am Dienstagabend, 04.01.2022, hat ein 36-Jähriger mit einem Seat Ibiza am Leibnizufer in Höhe der Clemensstraße eine rote Ampel missachtet. Der Pkw stieß daraufhin mit einer die Straße überquerenden Radfahrerin zusammen. Die 35-Jährige erlitt durch den Sturz leichte Verletzungen. Die Spuren am Seat weisen auf weitere Verkehrsunfälle hin, für deren Aufklärung die Polizei nach Zeugen sucht.

Nach bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes Hannover fuhr der 36-Jährige gegen 17:30 Uhr mit seinem Pkw auf dem hannoverschen Leibnizufer in Richtung Friederikenplatz. In Höhe der Clemensstraße zeigte die Bedarfsampel für Fußgänger und Radfahrer bereits Rot, als der betrunkene Fahrer mit dem Seat über die Haltelinie fuhr. Der Pkw erfasste mit seiner Front das Vorderrad einer 35-jährigen Radfahrerin, die von links aus Richtung Leine die Straße überquerte. Die Frau aus Hannover stürzte und erlitt dadurch leichte Verletzungen. Ein Rettungswagen transportierte sie zur Versorgung ihrer Verletzungen in ein Krankenhaus. An ihrem Damenfahrrad entstand ein Sachschaden von geschätzten 100 Euro.

Die alarmierte Polizei bemerkte bei der Unfallaufnahme deutliche Anzeichen für eine Alkoholisierung des Seat-Fahrers. Der in Hannover lebende Mann pustete bei einem freiwilligen Alkoholtest 2,05 Promille. Zur Beweissicherung wurde ihm durch einen Arzt Blut abgenommen. Zudem ist der Mann nicht in Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis.

Die Polizei stellte an dem weißen Seat Ibiza mit hannoverschem Kennzeichen diverse teils erhebliche frische Unfallschäden fest, die nicht mit dem hier beschriebenen Unfallgeschehen in der Calenberger Neustadt korrespondierten. Daher gehen die Verkehrsspezialisten davon aus, dass der betrunkene Fahrer kürzlich weitere Zusammenstöße mit seinem Pkw hatte. Es ist nicht auszuschließen, dass er sich bei etwaigen Verkehrsereignissen unerlaubt vom Unfallort entfernt hat. Der Unfallschaden am Pkw wird durch die Polizei insgesamt auf etwa 3.000 Euro geschätzt.

Gegen den 36-Jährigen wurden Ermittlungen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohols, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Fahrlässiger Körperverletzung sowie wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit eingeleitet.

Zur Aufklärung von möglichen Verkehrsunfallfluchten ist die Polizei auf der Suche nach etwaigen Zeugen und Hinweisgebern. Sie werden gebeten, sich mit Hinweisen auf weitere Verkehrsunfälle oder weitere etwaige Geschädigte beim Verkehrsunfalldienst Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-1888 zu melden. /nzj, nash