Polizei ermittelt gegen rücksichtslosen Autofahrer: Zeugen gesucht

Die Polizei hat gegen einen 37 Jahre alten Autofahrer Ermittlungen eingeleitet. Der Mann war am Samstag, 15.08.2020, durch eine riskante Fahrweise auf der Autobahn 2 aufgefallen. Verkehrsteilnehmer haben die Polizei informiert, die das Fahrzeug bei Garbsen stoppen konnte. Nun werden weitere Zeugen gesucht.

Nach ersten Erkenntnissen war das Fahrzeug, das schließlich von der Polizei gestoppt werden konnte, bereits an der Anschlussstelle Herford-Ost in Fahrtrichtung Berlin anderen Verkehrsteilnehmern durch eine riskante Fahrweise unangenehm aufgefallen. Auf der gesamten Strecke hat der Fahrer des BMW 420d xDrive laut den Zeugen mehrfach andere Fahrzeuge rechts überholt und ist zudem wiederholt dicht aufgefahren. Dabei betätigte er die Lichthupe. Aufmerksame Zeugen nahmen die Szenen mit einem Mobiltelefon auf und zeigten das Video später der Polizei. Darin ist zu sehen, wie das Fahrzeug an einer Stelle vom linken Fahrstreifen auf den Seitenstreifen wechselt und dort zwei Pkw rechts überholt. Unmittelbar danach zieht der BMW wieder in den äußersten linken Fahrstreifen.

An der Anschlussstelle Garbsen endete die Fahrt, als die Polizei das Auto stoppte. Gegen den 37 Jahre alten Fahrer wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Verbotenen Kraftfahrzeugrennens eingeleitet. Zudem wurde sein Führerschein beschlagnahmt.

Die Polizei sucht nun nach Verkehrsteilnehmern, denen der schwarze BMW mit Soester Kennzeichen am Samstag im Zeitraum von etwa 10:30 Uhr bis 11:45 Uhr auf der Autobahn 2 in Fahrtrichtung Berlin aufgefallen ist. Melden sollen sich zudem Zeugen, die durch den Pkw in irgendeiner Form genötigt, bedrängt oder gefährdet worden sind.

Hinweise nimmt der Einsatz- und Streifendienst Bundesautobahn Hannover unter der Telefonnummer 0511 109-8930 entgegen. /ram,boe