Zeugenaufruf: Motorradfahrer flüchtet nach Geschwindigkeitskontrolle vor der Polizei

Ein bislang unbekannter Motorradfahrer ist am Freitagabend, 08.05.2020, gegen 19:25 Uhr vor der Polizei geflüchtet. Dieser ist zuvor mit 171 km/h auf dem Bremer Damm unterwegs gewesen. Die Beamten haben das neuwertige Motorrad für das Strafverfahren eingezogen.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand waren Einsatzkräfte der Spezialisierten Verfügungseinheit mit ihrem Zivilfahrzeug auf dem Bremer Damm unterwegs, als ihnen eine Yamaha MTN850D mit überhöhter Geschwindigkeit auffiel. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und konnten dabei eine vorwerfbare Geschwindigkeit von 171 km/h bei erlaubten 60 km/h feststellen. Am Königsworther Platz angekommen, wollten die Zivilpolizisten den Unbekannten kontrollieren. Dieser flüchtete sofort abermals mit überhöhter Geschwindigkeit vor den Beamten, die ihn noch über die Brühlstraße, das Leibnizufer, den Friederikenplatz, die Lavesallee, die Ritter-Brüning-Straße bis zur Stadionbrücke verfolgen konnten. Dort mussten die Einsatzkräfte die Verfolgung abbrechen. Der Motorradfahrer hatte sich bei der Flucht grob verkehrswidrig und rücksichtslos verhalten, da er mehrere rote Ampeln missachtete und teilweise über 120 km/h fuhr.

Die Fahnder führten im Anschluss an die Verfolgung mehrere Überprüfungen durch. Die überprüfte Halteranschrift führte nicht zum Auffinden des Motorrads. Erst am Wohnsitz eines Familienangehörigen des Halters in Hemmingen fanden die Polizisten die Yamaha auf. Jedoch fehlte vom mutmaßlichen Fahrer jede Spur.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Hannover wurde die Einziehung des Motorrads vorläufig angeordnet. Die Yamaha mit hannoverschem Kennzeichen wurde erst im April 2020 zugelassen und hat einen Wert von circa 10.000 Euro.

Die Ermittler der Polizeiinspektion West suchen nun nach Zeugen, die Hinweise zu dem Fahrer oder zu weiterem verkehrswidrigen Verhalten geben können. Hinweise nehmen die Beamten unter der Rufnummer 0511 109-3920 entgegen. /has, nash