Zeugenaufruf Garbsen & A2: Transitfahrer wird zur Gefahr für Mitmenschen

Die Polizei sucht die Mutter zweier Kinder, die fast von einem flüchtenden Autofahrer angefahren worden sind. Der Vorfall hat sich am Dienstagabend, 18.06.2019, gegen 18:00 Uhr, ereignet.

Nach bisherigen Erkenntnissen war ein 38-Jähriger mit seinem Ford Transit auf der A2, zwischen den Anschlussstellen Bothfeld und Langenhagen, in Fahrtrichtung Dortmund unterwegs. Im weiteren Verlauf überholte der Mann mit seinem Transporter einen VW Sharan widerrechtlich rechts, um dann auf die linke Fahrspur zu wechseln. Dabei touchierte er mit seinem Ford Transit den VW Sharan einer 35-Jährigen und flüchtete anschließend von der A2 in Richtung Garbsen.

In Garbsen fuhr der 38-Jährige mit erhöhter Geschwindigkeit über die Kurt-Schumacher-Straße. Eine bisher unbekannte Mutter musste ihre Kinder zurückhalten, da diese gerade die Straße überqueren wollten. Der Transit-Fahrer konnte wenig später am Blauen See von der Polizei kontrolliert werden. Sein Führerschein wurde noch vor Ort beschlagnahmt.

Die Polizei ermittelt nun wegen Straßenverkehrsgefährdung und sucht darüber hinaus die Mutter mit ihren beiden Kindern sowie weitere Zeugen. Sie werden gebeten, Kontakt zur Autobahnpolizei unter der Rufnummer 0511 109-8930 aufzunehmen. /has, isc